AK Freie Bildung

Datum: 
Montag, 15. Mai 2017 - 18:00 bis 20:00
Montag, 22. Mai 2017 - 18:00 bis 20:00
Montag, 29. Mai 2017 - 18:00 bis 20:00
Montag, 5. Juni 2017 - 18:00 bis 20:00
Montag, 12. Juni 2017 - 18:00 bis 20:00
Montag, 19. Juni 2017 - 18:00 bis 20:00
Ort: 
AStA am KIT in der Mensa

Der Arbeitskreis Freie Bildung trifft sich ab sofort wöchentlich Montags um 18:00 Uhr im AStA.
Habt ihr auch das Gefühl, dass das aktuelle Bildungssystem eng und stressig ist? Wir wollen über Probleme und Verbesserungsmöglichkeiten reden und den Diskurs in die Gesellschaft tragen. Um mitzumachen brauchst du nichts ausser Lust aktiv zu werden für eine freie Bildung.
Aktuell bereiten wir verschiedene kreative Aktionen zur bundesweiten Bildungsprotestwochen vom 12.-23.Juni im Rahmen des Bündnisses "Lernfabriken Meutern" vor.
Alle Menschen sind herzlich Willkommen einmal vorbei zu schauen. Wir sind über jede Unterstützung dankbar.

Hier unser Selbstverständnis:
Selbstbeschreibung/-verständnis des AK Freie Bildung

Der Arbeitskreis Freie Bildung steht für die Idee eines selbstbestimmten, unabhängigen, gerechten und ausfinanzierten Bildungssystems. Zu diesem Zweck möchten wir Studierende über bildungspolitische Entwicklungen informieren und den öffentlichen Diskurs anregen. Wir legen Wert auf Vernetzung und Austausch mit Gleichgesinnten.

Wir lehnen Studiengebühren in jeder Form ab und setzten uns dafür ein, Studiengebühren flächendeckend abzuschaffen bzw. zu verhindern. Unser Verständnis von „Freier Bildung“ endet nicht bei Kostenfreiheit. Freie Bildung bedeutet für uns weitreichende Möglichkeiten zur Mitgestaltung der Lehre zu haben. Ein wahrhaftig freies Bildungssystem ist nach unserem Verständnis frei zugänglich für alle Menschen. Niemand darf aufgrund von Geschlecht, Einkommen, Hautfarbe, Staatsangehörigkeit, sozialer Zugehörigkeit, sexueller Orientierung, körperlicher oder geistiger Diversität, sowie anderen individuellen Eigenschaften im Bildungssystem diskriminiert oder vom Bildungssystem ausgeschlossen werden.

Wir möchten frei von Leistungsdruck und Konkurrenzdenken lernen und lehren können. Bildungseinrichtungen sollen ein Freiraum zur persönlichen Entwicklung des Individuums sein und nicht nur ein Instrument zur effizienten Bereitstellung von Fachkräften.