Arbeitsprogramm

Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Wintersemester 2015 und Sommersemester 2016

Agenda 2020
Mit folgenden Themen setzen wir uns auseinander zur langfristigen Planung:
    - Aufnahme von Hochschulgruppen in die verfasste Studierendenschaft
    - Mehr studentischen Wohnraum fordern und sich beim Ausbau beteiligen
    - Haus der Studierendenschaft

 

Hochschulgruppen
Die Homepage des AStA soll übersichtlicher strukturiert werden, um vor allem den Aufbau und die Aufgaben, sowie die Möglichkeiten, sich im studentischen Umfeld ehrenamtlich zu  engagieren, zu bewerben. Dazu soll unter anderem das  Projekt  "Engagier dich" fortgeführt werden.
Es wird ein Leitfaden für Hochschulgruppen erstellt.
Die beim AStA registrierten Hochschulgruppen und Studierende bei der Gründung solcher werden unterstützt.
Die Vernetzung der Hochschulgruppen untereinander wird u.a. durch vom AStA organisierte Treffen gefördert.
Die Lösung der Raumproblematik wird aktiv voran getrieben.

 

Studierendenschaft
Verbesserung der Vernetzung zwischen Gremien, Arbeitskreisen, Vereinen und AStA.
Der AStA berichtet persönlich im Studierendenparlament und in der Fachschaftenkonferenz und steht für  Rückfragen zur Verfügung.
Der AStA arbeitet mit Unterstützung des FSK-Präsidiums eng mit der Fachschaftenkonferenz zusammen. Er hilft bei der Koordination und Absprache der studentischen Gremienvertreter.
Zur Verbesserung der Studienbedingungen und um die Studierbarkeit sicherzustellen, arbeitet der AStA mit den studentischen Vertretern des Senats und den Senatskommissionen zusammen.
Die Treffen der oben genannten Gremien werden regelmäßig besucht.

 

Öffentlichkeit
Aktuelle, die Stu­die­ren­den be­tref­fen­den, The­men wer­den vom  AStA  auf­ge­grif­fen und in die Stu­die­ren­den­schaft ge­tra­gen. 
Im News­let­ter wird die  Stu­die­ren­den­schaft über  ak­tu­el­le The­men, ins­be­son­de­re  Wah­len und stu­den­ti­sche  Kul­tur , in­for­miert. Der News­let­ter  wird ein­mal im  Monat ver­öf­fent­licht. Wei­te­re  In­for­ma­ti­ons­ka­nä­le werden genuzt. Dort  wer­den pri­mär Stu­die­ren­de  je nach Be­darf über ak­tu­el­le The­men  in­for­miert. Ins­be­son­de­re  die Pres­se wird durch das Ver­schi­cken  von Pres­se­mit­tei­lun­gen  über wich­ti­ge Vor­kom­nis­se in Kennt­nis  ge­setzt.
Eine Struktur für Kontakt zur Stadtpolitik soll geschaffen werden.
Kontakt zum Studierendenwerk wird gehalten.

 

KIT
Der Kontakt zum KIT-Präsidium wird gepflegt. Das KIT-Präsidium wird einmal im Semester zu "Präsidium im Gespräch" eingeladen.
Es wird angestrebt den Campus fahrradfreundlicher zu gestalten.

 

Service
Steuerberatung anbieten um Hochschulgruppen und Fachschaften bei der Steuererklaerung zu unterstuetzen
Alle Referenten bieten eine wöchentliche Sprechstunde an.
Das Serviceangebot an der Theke wird ausgebaut.
Die  Ver­ga­be der Frei­ti­sche wird ver­bes­sert.
Zum kom­men­den Win­ter­se­mes­ter sol­len er­neut  Not­un­ter­künf­te an­ge­bo­ten wer­den.
Min­des­tens drei­mal pro  Woche in der Vorlesungszeit  wird zu fes­ten Zei­ten eine So­zi­al­be­ra­tung an­ge­bo­ten, in  der  Stu­die­ren­de unter an­de­rem Fra­gen zum BAföG, zur Stu­di­en­fi­nan­zie­rung und Woh­nen stel­len kön­nen.
Das Angebot der Sozialberatung wird erweitert.
Der AStA treibt die Einführung eines öffentlichen Kühlschranks, Mikrowelle und Trinkwasserspender in der Mensa voran.
Es wird angeregt Mensa Vital auszubauen und zu mehr Mensa Essen Nährwerttabellen anzugeben.

 

Positionen
Der AStA setzt sich für eine all­ge­mei­ne Ver­bes­se­rung des BAföG ein, ins­be­son­de­re soll­te das BAföG kon­ti­nu­ier­lich an die ge­stie­ge­nen fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen an­ge­passt wer­den.
Der AStA nimmt re­gel­mä­ßig an den Tref­fen der Lan­de­sstudierendenvertretung (Landesastenkonferenz = LAK) teil, hält Kon­takt mit den Karls­ru­her ASten (KA-AS­ten) und pflegt die über­re­gio­na­le Zu­sam­men­ar­beit. Er un­ter­stützt außerdem die Ver­hand­lun­gen zu einem lan­des­wei­ten Stu­di­ticket. 
Der AStA unterstützt aktiv die Verbesserung der Situation von Flüchtlingen in Karlsruhe und stellt dafür Infrastruktur zur Verfügung.

 

Kultur
Der AStA besucht die Sitzungen des Skuss-Programmausschusses um die Kommunikation von Kulturgruppen untereinander zu unterstützen und eventuell die Koordinierung der Kulturgruppen in das Kulturreferat zu integrieren.
Der Kontakt zu Kulturförderern und -veranstaltern wird fortgefuehrt, dazu wird unter anderem der Kontakt zu gemeinsamen Kulturforen wie dem Karlsruher Kulturring gesucht.
Der AStA erörtert Möglichkeiten, in Zukunft weiterhin Unifeste in größerem Maßstab zu organisieren. In Gesprächen mit zuständigen Abteilungen der Stadtverwaltung sollen die baulichen Vorraussetzungen geklärt und langfristige Lösungen gefunden werden. Für das Sommerfest 2016 wird in Zusammenarbeit mit dem Festkommitee ein Konzept gefunden.
Foerderung von Kulturveranstaltungen am Campus. 

 

Internationales
Wichtige Informationen sollen auch in englischer Sprache verfügbar sein um ausländische Studierende besser in die VS zu integrieren
Buddy-Programm für internationale Studierende fördern
Aufbauen des Bereiches Internationales des AStA am KIT. Aufteilung in :
   - Bereich I: ans KIT (Incoming Sutdents bzw. Ausländerinnen und Ausländern)
   - Bereich II:  ins Ausland (Outgoing bzw. Auslandssemester/ -Praktikum)
(Ggf. notwendige > Informationen besorgen)
Kontakte zum IStO bzw. INTL, STK und Bereich Internationales im Studierendenwerk weiterbetreuen

 

Flüchtlinge am KIT
Förderung eines attraktiven Campus für Flüchtlinge, die studierenen wollen (Fachberatung, Studiumorientierung, etc.)
Arbeitsvernetzung der Aktivitäten für Flüchtlinge am KIT

 

Chancengleichheit
Projekt "Kinderkiste" wird finalisiert. 
Kontakt zu den studierenden Eltern wird weitergehalten.
Weitere Teilnahme am Treffen Barrierefrei.
Weitere Mitgliedschaft im Lenkungsgremium Ausdit Familie und Beruf und in der Interuniversitären Projektgruppe Studieren mit Kind.

 

Politische Bildung
Der AStA trägt zur umfassenden politischen Aufklärung der Studierenden bei. Dies verwirklicht er durch Organisation oder Unterstützung von Veranstaltungen zu tagespolitischen Themen auch im Hinblick auf die Landtagswahlen 2016.
Die Studierendenschaft soll besser über die Entwicklungen am KIT informiert und bei Entscheidungen einbezogen werden. 

 

Haushalt
Vorreiterrolle in der Einfuehrung und Umsetzung der VS weiterhin gerecht werden.
Foerderung von Hochschulgruppen staerken.